unsere Geschichte

Das Zentrum wurde im Jahr 2006 auf dem Land der Familie Alvarez Guatatuca gegründet.

 

Für die letzten 12 Jahre hat die Familie Álvarez hart daran gearbeitet, ihre technischen Kenntnisse über Tierrettung und Rehabilitation zu erhöhen und gleichzeitig die Herausforderungen zu meistern, die mit der Durchführung eines Tierrettungszentrums in Ecuador verbunden sind.

 

Sacha Yacu arbeitet mit der örtlichen Umweltpolizei (UPMA) und dem Umweltministerium zusammen, um gegen den Wildtierhandel und den Missbrauch zu kämpfen, indem die Tiere aus ihren schrecklichen Situationen gerettet und anschliessend im Rettungszentrum rehabilitiert werden.

 

Die Wurzeln der Familie gehen zurück auf das "Quechua-Volk", das vor hunderten von Jahren das Gebiet besiedelt hat. Das treibt die Familie noch mehr an, um das Land und die Tierwelt zu bewahren, die ihre Vorfahren einmal kannten.

In den vergangenen Jahren hat die Familie Alvarez Guatatuca während des gesamten Baus und der Entwicklung der Rettung ein tieferes Verständnis dafür erlangt, wie die Einheimischen und Kulturen den Schutz und die Erhaltung des Amazonas - Flora und Fauna - beeinflussen.

 

Tierrettungszentren und Projekte im Zusammenhang mit Tieren / Pflanzen / Lebensraumerhaltung sind in Ecuador wegen seiner großen Biodiversität von großer Bedeutung. Die Biodiversität im Amazonasgebiet nimmt aufgrund der anhaltenden, nicht nachhaltigen menschlichen Aktivitäten rasch ab, die die fragilen Ökosysteme stark bedrohen. Die Bedrohungen, die wir derzeit vorstellen, sind:

  • Habitat-Zerstörung durch den Ausbau der Bergbau-, Holz- und Ölindustrie. Es besteht ein erheblicher Druck zur Weiterentwicklung von Infrastrukturen und landwirtschaftlichen Grenzen für wachsende Gemeinden.
  • Illegale Logging für die erwähnten Erweiterungen, sowie die Entwicklung der Landes-Benzin-Unternehmen.
  • Über die Jagd und den illegalen Handel von Wildtier- und Pflanzenarten zum Zweck der Kommerzialisierung von Wildtierfleisch, Bestandteilen und Derivaten von Wildarten.
  • Wasser- und Luftverschmutzung

Trotz dieser Herausforderungen haben wir starke Arbeitsbeziehungen mit der Umweltpolizei (UPMA) und dem Umweltministerium von Ecuador im Kampf gegen Wildtierhandel und Missbrauch entwickelt. Vor Ort arbeiten wir mit zwei anderen Rettungszentren. Wir haben Hilfe von Sea World und Busch Gardens Conservation Fund erhalten, die uns einen Zuschuss im Jahr 2008 gegeben haben, der für den Bau eines Gehäuses für Kapuziner-Affen verwendet wurde.

 

Der Erfolg und das Überleben des Zentrums hängt stark von dem finanziellen Beitrag der Freiwilligen ab, die mit uns arbeiten und arbeiten.

 

Das Herz und der Geist, der durch die harte Arbeit der Familie glänzt, macht das Sacha Yacu Rescue Center so besonders - und es erfreut uns, den Besuchern bzw. freiwilligen Helfern ein solch einzigartiges Erlebnis zu bieten.


SACHA YACU e.V., 4104 Oberwil BL, Freie Gemeinschaftsbank, 4001 Basel, Schweiz

IBAN CH16 0839 2000 1536 7030 4, Konto: 153670304